Nuss für Nuss zum Genuss

Nüsse erleben in der Herbstzeit ihre Hochsaison. Die knackigen Nussfrüchte, die man auch Schließfrüchte oder Schalenobst nennt, weil sie von allen Seiten von einer holzigen Schale unterschiedlicher Stärke umschlossen sind, finden sich jetzt in besonders vielen Leckereien: frischgemahlen im Kuchen, als krosse Überraschung im Salat, als Verzierung auf Keksen, oder immer noch ganz frisch am Nussbaum hängend. Aufgrund ihrer Handlichkeit eignen sie sich besonders gut als kleiner Snack zwischen den Mahlzeiten, z. B. um die Gehirnzellen wieder in Schwung zu bringen. Nüsse sind nämlich nicht nur lecker, sondern auch prima Energielieferanten, weshalb sie in Kombination mit Rosinen auch gerne als „Studentenfutter“ bezeichnet werden.

Es gibt verschiedene Wege, um an das schmackhafte Innere hinter der harten Schale zu gelangen. Geübte Nussknacker öffnen ihre Beute mit Hilfe einer anderen Nuss. Weniger flinke Hände greifen zum altbewährten Knackwerkzeug. Natürlich gibt es im Handel auch viele leckere verzehrsfertige Nussangebote und -mischungen, und diese „natur“, „geröstet“, „gewürzt“ oder „ummantelt“, um nur wenige Optionen zu nennen. Fans nussiger Knabberartikel favorisieren oft auch Flips, die aus Erdnüssen hergestellt werden. Da sollte der werdende Nussexperte wissen, dass die Erdnuss keine Nuss, sondern eine Hülsenfrucht ist. Lecker sind sie allemal. Aber weil wir gerade dabei sind: Auch Pekannuss, Mandel oder Pistazie sind botanisch keine Nüsse, sondern der Steinkern einer Steinfrucht.

Zurück zu den Nüssen: Egal für welche Methode man sich letztendlich entscheidet, eines bleibt immer gleich: Das Knacken der Nüsse beim ersten Biss und weiteren Kauen, gepaart mit den intensiven Aromen, die sich im Mund entfalten, ist einfach umwerfend. Wer sich ein bisschen mehr Zeit lässt, entdeckt die Verschiedenheit der vielen Nussarten zum Beispiel schon beim bewussten Auswählen aus der Knabberschale. Denn Hasel-, Wal- oder Macadamianuss sehen nicht nur ganz verschieden aus – sie garantieren auch im Mund ganz unterschiedliches sensorisches Erleben. So bleibt nur noch eins zu raten: die nussige Leckerei mit allen Sinnen zu genießen