100 Jahre Radio: Für viele ist es neben seiner Funktion als Informationsmedium vor allem auch ein vertrauter Begleiter für Unterhaltung, Freude und Genuss.

100 Jahre Radio – mit einem Jahr Verspätung

Titelfoto: Rawf8/adobe.stock.com

Am 22. Dezember 2020 wurde das Radio in Deutschland 100 Jahre alt! Zwei Tage vor Heiligabend erklang erstmals „Stille Nacht, heilige Nacht“ aus der Hauptfunkstelle Königs Wusterhausen bei Berlin. Was heutzutage nichts Besonderes mehr ist, war vor rund 100 Jahren eine Sensation: die erste öffentliche „Rundfunkaussendung“ des Landes.

Der Coronapandemie geschuldet wird das Jubiläum nun mit einjähriger Verspätung begangen. Das Ereignis würdigen viele Institutionen, etwa das Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main mit einer noch bis August 2022 andauernden Sonderausstellung: „On Air – 100 Jahre Radio“.

Radio – seit 100 Jahren fast immer an unserer Seite

Ob analog oder digital, ob stationär zuhause oder übers Internet unterwegs – Radio gehört für die meisten Menschen in Deutschland schlicht zum Alltag dazu. Und: Für viele ist es neben seiner Funktion als Informationsmedium vor allem auch ein vertrauter Begleiter für Unterhaltung, Freude und Genuss. Immerhin legen sich viele Hörerinnen und Hörer sogenannte Lieblingswellen zu, die sie ausschließlich oder bevorzugt einschalten. Wer kennt das nicht? Die Laune steigt spontan, wenn unsere liebsten Songs gespielt werden oder das Lieblingsmoderatoren-Team sich wieder lustige Späße einfallen lässt oder live „on air“ kabbelt.

Täglich über vier Stunden Audiokonsum

Die unterschiedlichsten Audioformate erreichen in Deutschland täglich über 53 Millionen Hörerinnen und Hörer. Die durchschnittliche Verweildauer pro Tag summiert sich laut der Fachpublikation „Media Perspektiven“ auf 248 Minuten – also über 4 Stunden täglich. Die Nutzung von Audioangeboten ist damit im Zehnjahresvergleich (ma 2010 vs. ma 2020) sogar leicht gestiegen. Für viele ist das Radio ein Begleiter durch den ganzen Tag – wenn auch mit Pausen. So lassen sich Haushalte von „ihrer“ Welle wecken und starten in den weiteren Tag zum Frühstück und unterwegs auf dem Weg zur Schule, Uni oder Arbeitsstätte stets mit Radio- oder Streamingangeboten. Der Höhepunkt des täglichen Radiokonsums wird morgens im Auto erreicht – zwischen 8.00 und 8.30 Uhr. Aber auch auf der Arbeit folgen viele ihren bevorzugten Audioangeboten. Und Männer hören dann sogar intensiver Radio als Frauen. Solcher Radiokonsum ist übrigens nicht nur im Büro häufig wahrnehmbar, sondern auch in Handwerksberufen – also in Werkstätten, auf Baustellen und unterwegs. Nicht umsonst gibt es als spezialisiertes und quasi unkaputtbares Gerät das unverwüstliche „Baustellenradio“ verschiedener Hersteller.

Jedes Jahr aufs Neue viele Weihnachtshits „on air“

Radiosender begleiten uns durch das ganze Jahr und greifen aktuelle wie saisonale Anlässe regelmäßig auf. So erklingen bei vielen Sendern während der Advents- und Weihnachtszeit die zahlreichen Christmas-Hits, die – ob alt oder neu – Jahr für Jahr erneut die Charts erobern. Auch in den Kanälen der Streamingdienste gibt es anlass- und stilbezogen eine schier endlose Auswahl an maßgeschneiderten Angeboten samt Optionen, sich seine eigenen Albumfavoriten individuell zusammenzustellen.

Jedes Jahr aufs Neue viele Weihnachtshits „on air“

Meist gespielt und verkauft, am bekanntesten oder schlicht der Einfachste: die Hitliste der besonderen Festsongs

Das in den vergangenen Jahren meistgespielte Weihnachtslied dürfte nach Einschätzungen von Experten immer noch „Last Christmas“ von Wham! sein. Als das bekannteste Stück gilt jedoch das am Heiligabend 1818 in Tirol uraufgeführte „Stille Nacht, heilige Nacht“. Bis heute wurde das wohl berühmteste Weihnachtslied in annähernd 300 Sprachen und Dialekte übersetzt. Es zählt mittlerweile zum immateriellen Kulturerbe Österreichs. Übrigens: Viele US-Amerikaner gingen in den 1940er-Jahren davon aus, dass „Silent Night“ ein amerikanisches Volkslied sei.

Der meist verkaufte Weihnachtshit bis heute heißt „White Christmas“ aus der Feder von Irving Berlin. Allein die von Bing Crosby gesungenen Versionen verkauften sich 50 Millionen Mal – zählt man alle anderen Fassungen diverser Interpreten hinzu, addiert sich das Verkaufsvolumen auf 150 Millionen Einheiten. Und noch ein Superlativ: White Christmas gibt es inzwischen in 500 Fassungen und in nahezu allen Sprachen der Erde. Als das einfachste Weihnachtslied gilt übrigens „Feliz Navidad“ von José Feliciano. Der Song sei in fünf Minuten komponiert worden und fußt auf gerade mal drei Akkorden. Dazu gesellen sich 21 Mal „Feliz Navidad“, 16 Mal „I wanna wish you a Merry Christmas“ zuzüglich zwei kärglicher weiterer Textzeilen.

In diesem Dezember weit vorn: „All I Want For Christmas Is You“

Und noch eine Besonderheit: Zum x-ten Mal steht Mariah Carey’s „All I Want For Christmas Is You“ aus dem Jahr 1994 auf Platz 1 der offiziellen Single-Charts in Deutschland (3. bis 9. Dezember 2021). Ihr Hit bringt es in Summe auf inzwischen 80 Wochen in den Charts. „Last Christmas“ hingegen zählt sogar 150 und Melanie Thornton’s „Wonderful Dream (Holidays Are Coming)“ 125 Wochen mit Chartplatzierungen. Die Radio- und Streaminganbieter haben daran sicher ihren Anteil.

Was hört ihr gern im Radio? Und habt ihr Lieblings-Weihnachtssongs? Genießt die Zeit mit euren favorisierten Sendern. Und vergesst nicht: Ohne Radio (und nachfolgend Fernsehen und Streaming) müssten wir auf viele Stunden wohliger Begleitung im Alltag verzichten und wohl oder übel selbst für unseren Musikgenuss sorgen. 😉

LETZTE BEITRÄGE