So wunderbar schmeckt der Frühling: Frische Erdbeeren treffen auf einen knusprig-schokoladigen Waffelrand

Das sind sie: Unsere 5 Gründe, um den Frühling zu lieben

1. Sonne und Wärme

Sicher, auch der Winter hat seine sonnigen Tage. Aber insgesamt kommen wir aus der nicht umsonst dunkel genannten Jahreszeit in aller Regel mit deutlich abgesenktem Vitamin-D-Spiegel. Vitamin D können wir nur bilden, wenn ausreichend starke UV-Strahlung auf ausreichend nackte Haut trifft. Nur dann kann die Haut, unser größtes Organ, Vitamin D bilden. Forschende weisen seit einigen Jahren verstärkt darauf hin, dass wir im mitteleuropäischen Winter weder über eine ausreichend starke Sonnenlichteinstrahlung noch über genug unbedeckte Hautpartien verfügen. Kein Wunder also, wenn wir geradezu ein Bedürfnis danach verspüren, Gesicht und Arme in den ersten Tagen mit steigender Temperatur der wärmenden Sonne bewusst auszusetzen. Es ist aber auch ein tolles Gefühl, wenn wir uns nach einem langen, grauen und nasskalten Winter bei Windstille oder in einem windgeschützten Eck von der Sonne wohlig verwöhnen lassen können – wenn das Gesicht, Hals, Dekolleté und Hände ganz warm werden und wir vom Sonnenbad fast anfangen zu schwitzen. Genuss pur, nicht wahr?

Das Sonnenlicht des Frühlings genießen!
Foto: © BDSI

2. Eiszeit

Und wo wir schon bei Sonne und Wärme sind: Mit diesen ersten Vorboten eines fast schon sommerlichen Flairs steigt das Lustbarometer auf leckeres Speiseeis im Frühling wieder stark an. Und so schauen wir gespannt in die Eistruhen und -schränke im Handel: Ist meine Lieblingseissorte vorrätig? Gibt es neue, ausgefallene Kreationen? Was haben sich die Hersteller in diesem Jahr wieder alles einfallen lassen? Der Trend geht 2022 übrigens in Richtung veganer Eisspezialitäten. So gibt es jetzt zum Beispiel eine Variante „Blaubeer-Kokosnuss“ am Stiel. Das ist ein cremiges Kokosnusseis auf pflanzlicher Basis verstrudelt mit fruchtigem Blaubeer-Sorbet mit einem Blaubeeranteil von 62 Prozent. Oder ihr versucht ein milchfreies Himbeereis mit gefüllten Kakao-Doppelkeksen, durchzogen von schokoladigen Schokokeks-Strudeln. Mehr zu den veganen Eistrends erfahrt ihr hier.

Genieße jeden Löffel deines Eises...
Foto: © BDSI

 

3. Farben

„Farben machen euer Leben bunter und damit schöner. Wie grau wäre das Leben, wenn alles nur Schwarz und Weiß wäre? Farben wecken Emotionen und beeinflussen eure Lebensfreude.“ Mit diesen Hinweisen haben wir bereits in vergangenen Saisons die Rückkehr der Farben in der Natur gewürdigt. Und es stimmt ja. Wenn die ersten Zwiebelpflanzen nicht nur ihr Grün durch die vom Winter krustige Erde drücken, sondern auch deren Blüten endlich aufgegangen sind, gibt es kein Halten mehr. In ganz Deutschland greifen Instagramer*innen und Hobbyfotograf*innen nach dem Handy oder der Kamera und stürzen sich auf das Motiv „erste Frühblüher“. Da verzaubern uns Krokusse in zartem Lila oder kräftigem Orange und wetteifern kleine und große Narzissen, wer sich in einem kräftigeren Gelb und mit den schöneren Blütenformen präsentieren kann. Die Kirschen knospen. Iris, Lilien und Co. bereiten sich auf ihren großen Auftritt vor. Es kommt zum wahren Fest der Farben, bevor das Grün an Sträuchern und Bäumen explodiert. Genießt diese besondere saisonale Pracht.


Foto: © S. Tischer, Frankfurt/Pfungstadt

Mehr Inspiration zu den Farben des Frühlings und über die Sinneserfahrung Farbenpracht gibt es für euch hier und hier.

Das bringt uns noch kurz zu den Frühlingsfashionfarben 2022: „Very Peri“ soll total „in“ sein. Das ist ein völlig neuer rötlich-violetter Blauton, in dem auch Krokusse blühen könnten, wäre die Farbe nicht von Pantone entwickelt worden. Schokoladenfans aufgepasst: „Schokobraun“ ist in diesem Frühjahr auch in – und zwar so ein richtiges dunkles, das zu jedem Hauttyp passt und mit Creme-Weiß ideal kombiniert werden kann. Irgendwie haben wir hier jetzt erst einmal richtig Lust bekommen auf ein gutes Stück zart schmelzender Schokolade… Weiterhin als Trendfarben 2022 gelten „Buttermilk“ und „Shocking Pink“. Letzteres ist schon ein eher greller Pinkton, den Frau oder Mann vielleicht lieber wohldosiert einsetzt. Denn Neonfarben sind in diesem Jahr nicht mehr angesagt.

 

4. Gartentrends

Apropos Farben: Jetzt im Frühjahr kann endlich wieder richtig gegärtnert werden. Dabei ist vollkommen egal, ob eure grünen Daumen auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten ihre Wirkung entfalten. Auch beim Gärtnern gibt es freilich Trends. So sollen nach zwei Jahren Pandemie und Einkuscheln zuhause die Grenzen zwischen Innen und Außen bewusst zum Verwischen gebracht werden. Schafft also grüne Übergänge von eurer Wohnung raus ins Freie. Balkone und Terrassen wollen maximal, also auch vertikal genutzt werden. Dafür könnt ihr Altmaterialen re- oder upcyceln, vom alten ausrangierten Herd über kleine Schränkchen bis zu aussortiertem Geschirr.

Blumen in der Stadt
Foto: © S. Tischer, Frankfurt/Pfungstadt

Eure grünen Inseln sollen im Jahr 2022 übrigens Wohlfühloasen und Gärten der Stille sein, so die Trendforscher – also Rückzugsorte zum Entspannen und Genießen. Angesichts des fortschreitenden Klimawandels empfehlen Experten zudem, die Pflanzengemeinschaften hitze- und trockenheitsresistenter zu kombinieren. Last but not least: Lebensmittel selbst anbauen bleibt ein andauernder Trend. Wer nicht viel Platz hat, kann zumindest ein paar Kräuter selbst ziehen und vielleicht einen Erdbeertopf bepflanzen. So erntet ihr schon bald die ersten roten Früchte des Jahres und kräftig-würziges Grün und verfeinert damit euer Lieblingseis oder peppt erfrischende Sommerdrinks auf. Ein frühlingsstarkes Erdbeerkuchen-Rezept mit einem knusprigen Keks- bzw. Waffelboden und -mantel haben wir hier für euch.

 

5. Draußen sein

Ihr merkt es schon. Insgesamt sind wir mehr draußen. Und das ist ja auch wirklich überfällig… Endlich wieder richtig Loswandern, das erste Picknick planen oder für größere Ausflüge wieder aufs Rad steigen. Egal, ob allein oder mit Freunden oder Familie – Aktivität draußen an der frischen Luft hebt die Stimmung, steigert unser Wohlbefinden und dient dem Immunsystem. Hier kommt vieles zusammen. Wir genießen die Sonne und ihre Wärme auf unserer Haut. Wir erfreuen uns am Feuerwerk der aus der Winterpause zurückkehrenden Farben in der Natur. Wir lauschen begeistert dem Zwitschern der Singvögel, die bereits ganz eifrig mit dem Nestbau und der Familienplanung beschäftigt sind. Da schmeckt der Ausflugsproviant während einer Pause auf einer Holzbank oder einer ausgebreiteten Picknick-Decke nochmal so gut. Und wenn uns bis zum Nachmittag von der Anstrengung unterwegs so richtig warm geworden ist, holen wir uns am Kiosk ein kleines Eis im Becher, am Stiel oder im Hörnchen.

Sobald es anfängt, sonnig und wärmer zu werden, lohnt es sich, den Tag in der Natur zu verbringen. Lasst euch ein auf das Wiedererwachen von Pflanzen und Tieren und nehmt die besonderen Gerüche des Frühlings wahr. Insbesondere am Abend, wenn die Sonne langsam untergeht und die Temperaturen wieder sinken, breitet sich in Feld und Wald oft ein besonders würziger Duft aus. Johann Wolfgang von Goethe sagte einst: „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“ Wenn ihr mögt, erlauft euch die Umgebung, die vielen schönen Orte um euch herum und taucht ein ins sprießende Grün. Stichwort laufen: Zum Thema Erlaufen von Landschaften, Städten und Co. gibt es ein großartiges Buch von Erling Kagge („Gehen. Weiter gehen.“), das wir hier vorgestellt haben.

Es gibt auch in Deutschland viele spannende Geocaching-Touren, die ihr genussvoll entdecken könnt!

Letztlich gibt es natürlich viel mehr Gründe, um den Frühling zu lieben. Wir können die Stiefel aus- und die Sneaker anziehen. Überhaupt kann man endlich wieder auf leichtere Kleidung umsteigen. Es wird wieder gegrillt und somit werden die Sommervorboten gefeiert. Die Tage sind wieder spürbar länger und abends ist es auch nach Feierabend noch hell. Schön zudem, dass die Biergärten wieder aufmachen. Und: Ostern ist nicht mehr weit! Doch das ist ein anderes Thema, über das wir im April berichten werden. Genießt den Frühling! Wir alle haben uns das verdient.

LETZTE BEITRÄGE