Ein leckeres Obatzda-Rezept gehört zu einer Oktoberfest-Brotzeit dazu
Auf Tour: Diese Genießer-Snacks bringen euch ans Ziel

Titelfoto: © BDSI/Sonja Priller

Endlich wieder draußen aktiv sein, Waldluft atmen, die Sonne auf der Haut spüren: Wunderbar! Denn Bewegung in der Natur baut messbar Stress ab, steigert das Wohlbefinden und öffnet uns für Sinneswahrnehmungen. Die optimale Ausgangslage für weitere Genussmomente: Zum Beispiel in Form von leckerem Proviant, der sich leicht transportieren lässt und zudem die richtigen Nährstoffe für die Wander- oder Fahrradtour liefert.

Wie Bewegung in der Natur den Genuss beflügelt

Um genießen zu können, braucht es nicht nur den ruhigen Moment. Auch ein gewisses Niveau an Entspannung und Offenheit ist hilfreich, um alle Sinne aktivieren zu können. Und genau hierfür sorgen Aktivitäten in der Natur, wie unter anderem eine Studie österreichischer Universitäten in Zusammenarbeit mit dem Alpenverein Österreich zeigt: Schon nach drei Stunden Wandern in den Bergen steigen Gelassenheit und gute Stimmung messbar, Ängste treten in den Hintergrund. Der Cortisolspiegel im Blut sinkt. Das bedeutet, der Stressabbau ist sogar körperlich messbar. Zudem scheint uns nach der Studie die Natur um uns herum so gut abzulenken, dass wir die körperliche Anstrengung gar nicht so sehr wahrnehmen.

Keine Sorge: Auch die, die eher ein wenig gemütlicher unterwegs sein möchten, kommen in den Genuss der Entspannung durch Natur-Aktivitäten. Eine Untersuchung der Universität Michigan (USA) ergab, dass auch regelmäßige Spaziergänge von 20 bis 30 Minuten in der Natur das Stresslevel messbar senken. Wie sich die Natur auf besondere Art wahrnehmen lässt, zeigt euch das Video „Den Wald mit allen Sinnen entdecken“.

Energie und Genussmomente: Proviant-Tipps

Damit ein Ausflug, etwa eine Radtour oder Wanderung, ein rundum gelungenes Erlebnis werden, braucht es den richtigen Proviant: Für ein kleines, gemütliches Picknick unter einem Baum auf einem Hügel oder der Wiese – und für den schnellen Hunger zwischendurch, wenn noch kein Pausenplatz in Sicht ist.

Wichtig bei mehrstündigen Aktivitäten ist, regelmäßig Energie nachzuladen, vor allem in Form von Kohlenhydraten. So können die Muskeln problemlos funktionieren. Für den Snack zwischendurch sind besonders Mischungen aus Trockenfrüchten und Nüssen geeignet, beispielsweise das klassische Studentenfutter – ein echter Powersnack! Nuss-Frucht-Mischungen enthalten neben Kohlenhydraten und Eiweißen auch wichtige Mineralstoffe für die Muskelfunktion, etwa Kalium und Magnesium. Auch ein Riegel Schokolade ist ein prima Retter aus dem Energietief.

Studentenfutter -- ein leckerer Power-Snack nicht nur für Studierende

Tipp: Dunkle Schokolade mit Nüssen enthält besonders viel Magnesium – und schmilzt bei Wärme nicht so schnell.

Das Pausen-Picknick: Leicht und frisch-aromatisch

Wunderbar sowie einfach vorzubereiten ist ein Pausenpicknick mit aromatischen Dips und Aufstrichen – oder einfach Kräuterfrischkäse: Dazu gibt es zum Dippen oder Bestreichen Laugenbrezeln, Grissini, Cracker, Knäckebrot oder Baguette. Mit Paprikastreifen, Sellerie-, Gurken- oder Kohlrabi-Sticks kommen frisch-herbe Geschmacksnuancen hinzu und runden das Genusserlebnis ab. Eingelegte Oliven und ein aromatischer Käse bringen noch mehr Genuss ein.

Bei Wanderungen ist es zwar wichtig, dass der Picknick-Proviant eher leicht ist. Trotzdem lohnt es sich, Obst oder Rohkost einzupacken – sie sind zwar etwas schwerer als einfach nur ein Müsliriegel, liefern dafür aber Flüssigkeit und Elektrolyte. Damit sind die frischen Erdbeeren in einer Box nicht einfach nur ein besonderer Genussmoment zum Nachtisch.

Neben unserem Rezept für einen Paprika-Cashew-Spread bieten sich auch der serbische Käse-Dip und der Obatzda (eine Käsecreme) als wunderbare Wanderbegleiter an!

Foto: BDSI/Sonja Priller

Rezept: Paprika-Cashew-Spread

Diese wunderbar würzige Mischung enthält viele Antioxidantien wie Vitamin C und Beta-Carotin und dazu eine ordentliche Portion Magnesium für die Muskelfunktion. Eiweiße und gesunde Fette aus den Cashews sättigen gut. Passt als Aufstrich oder Dip besonders gut zu Laugenbrezeln, Staudensellerie oder Gurkenstreifen.

Zutaten: für 2 Personen

  • 120 g rote Paprika (geputzt)
  • 3 Zweige Thymian
  • 80 g geröstete und gesalzene Cashewkerne
  • Balsamico-Essig
  • Salz und Pfeffer

Paprika in grobe Stücke schneiden, Thymianblättchen von den Zweigen streifen. Zusammen mit den Cashewkernen mit einem Blitzhacker oder Pürierstab zu einer Paste verarbeiten. Thymianblättchen und einen halben TL Balsamicoessig unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas mehr Balsamicoessig würzen. In eine gut verschließbare Dose füllen und bis zum Ausflug kühlstellen.

Nachtanken nicht vergessen!

Falls es heiß ist und die Wanderung oder Radtour zwischendurch eine schweißtreibende Angelegenheit wird, heißt es: trinken, trinken, trinken! Und zwar möglichst schon, bevor Durst aufkommt, damit erst gar kein Flüssigkeitsmangel entsteht. Denn der macht schlapp, müde und unkonzentriert – da bleibt der Natur-Genuss schnell auf der Strecke. Deshalb lohnt es sich, regelmäßig ein paar Schlucke zu trinken. Wasser reicht normalerweise völlig aus. Eine leichte Schorle (3 Teile Wasser, 1 Teil Saft) entspricht aufgrund ihres Zuckergehalts in etwa einem isotonischen Getränk und wird schnell vom Körper aufgenommen.

Rezept: Selfmade Durstlöscher-Eistee

Dieser Eistee enthält neben etwas Zucker auch ein bisschen Salz – die Zusammensetzung ist darauf angelegt, dass die Flüssigkeit besonders schnell aufgenommen wird, und auch Natrium, ebenfalls wichtig für die Muskelfunktion ersetzt wird: Unser Eistee ist ein sogenanntes „hypotones“ Getränk, wie es auch beim Sport eingesetzt wird.

Zutaten für 1 Liter:

  • 1 Liter schwarzer Tee (oder ein Kräutertee nach Wunsch, z.B. Ingwer oder Minze)
  • 20 g Zucker
  • 2 Prisen Salz
  • Ev. etwas Zitronensaft

Zubereitung: Am Abend vor der Tour den Tee zubereiten und Salz und Zucker hineinrühren, bis beides aufgelöst ist. Tee abkühlen lassen. Wer mag, gibt noch einen Spritzer Zitronensaft dazu. In Trinkflaschen füllen und im Kühlschrank schön kühl werden lassen.

Life-Hack: Kühl-Akku und Wasservorrat in einem

Wer hätte nicht gerne gut gekühlten Proviant – und zum Ende der Tour ein kaltes Wasser? Kein Problem, mit diesem Life-Hack lässt sich beides umsetzen, ohne zusätzlichen Ballast herumtragen zu müssen: Dafür braucht es nur eine kleine (0,5 Liter) Flasche mit stillem Wasser. Zuerst 50 Milliliter daraus abgießen, dann die Flasche gut verschließen und für mindestens sechs Stunden in den Tiefkühler packen. Am Tag der Tour die Flasche herausnehmen und als Kühlakku für den Proviant verwenden. Nach sechs bis acht Stunden ist das Wasser wieder aufgetaut – und die kühle Erfrischung fertig!

Wasser als Erfrischung

LETZTE BEITRÄGE