Am 3. Juni ist Weltfahrradtag: Radfahren und Genießen

Wann habt ihr das letzte Mal in die Pedale getreten? Der Weltfahrradtag am 03. Juni ist zum Beispiel dafür die perfekte Gelegenheit. Höchste Zeit also, das Fahrrad aus der Garage zu holen, die Reifen aufzupumpen und in die Natur aufzubrechen. Denn diese hält viele Sinnesempfindungen für euch bereit: Habt ihr zum Beispiel schon mal bewusst darauf geachtet, wie euch der Fahrtwind die Nase umspielt oder die Beinmuskulatur auf besonders hügeligen Wegen anfängt zu brennen? Wie die farbenfrohe Umgebung an euch vorbeirauscht oder euch die Freude über das Entdecken von neuen Wegen ein Lächeln auf das Gesicht zaubert?

Das Fahrradfahren hilft nicht nur, die Natur wieder bewusster wahrzunehmen, sondern auch den eigenen Körper. Es lässt sich dabei hervorragend abschalten und man schult seinen Gleichgewichtssinn – alles Gründe, den sportlichen Drahtesel dem Auto vorzuziehen.

Rezeptideen für unterwegs

Und ganz ehrlich: Wann habt ihr sonst Zeit, euch an der bunten Natur zu erfreuen, wenn ihr nicht gerade auf dem Land lebt? Picknick-Pausen zwischendurch – Highlight jeder Fahrradtour – bieten dafür im Übrigen auch eine prima Gelegenheit. Sucht euch schöne Wohlfühlplätze, haltet inne, entspannt einfach. Mit einer salzigen Knabberei wie einem Cracker-Sandwich oder einem Crunchy Avocado-Stick in der Hand macht es auch gleich mehr Spaß, sich auf die Picknickdecke zu setzen und die Schönheit der Natur zu betrachten.

Sich mit Freunden (unter Beachtungzu unterhalten und dabei leckere Birnen-Marzipan-Schnecken aus der Bento-Box oder ein Mango-Kokos-Trifle im wiederverschließbaren Glas naschen – was kann es Schöneres geben?

Weltfahrradtag, Am 3. Juni ist Weltfahrradtag: Radfahren und Genießen
Foto: (c) BDSI, 2017/2018

Während der Radtour verstaut ihr den Proviant am besten im Fahrradkorb oder im Rucksack, den ihr mit allem füllen könnt, was nicht gekühlt werden muss. Die salzigen und süßen Köstlichkeiten geben erschöpften Fahrradfahrern neuen Schwung. Und für alle, die sich noch mehr inspirieren lassen wollen, gibt es weitere praktische Fahrradtour-Rezepte zum Beispiel hier.

Eine Variante für den Alltag

Ausgiebige Radtouren sind zwar eine gute Gelegenheit, um mehr Bewegung in den Alltag zu bringen, können allerdings oftmals nur am Wochenende stattfinden. Weil das vielen noch nicht ausreicht, nutzen sie das Fahrrad auch auf dem Weg zur Arbeit. Vielleicht wäre das auch was für euch?

Ein Tipp dazu: Wer nicht verschwitzt im Büro ankommen möchte, dem können E-Bikes bzw. Pedelecs (Pedal Electric Cycle) weiterhelfen. Hier muss der Fahrer nur ganz sanft in die Pedale treten, den Rest erledigt der eingebaute Motor.

Bei so vielen Möglichkeiten zum Fahrradfahren und mit guten Aussichten auf schönes Wetter am Mittwoch – was hält noch davon ab, sich aufs Rad zu schwingen?