„Dare to Dream“ – den ESC 2019 gemeinsam genießen

Am 18. Mai steigt im hippen Tel Aviv, Israel, das große Finale zum 64. Eurovision Song Contest (ESC). Von Albanien bis Zypern gehen insgesamt 41 Nationen ins Rennen, von denen sich zunächst 35 in zwei Halbfinal-Wettbewerben am 14. und 16. Mai behaupten müssen. Von den Vorrunden-Teilnehmern kommen die je 10 bestplatzierten KandidatInnen weiter. 6 Länder sind gesetzt. Dazu gehört stets der Vorjahressieger (diesmal also Israel) und die so genannten Big Five – jene Länder, die den größten Liedwettbewerb der Welt hauptsächlich finanzieren: Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und die UK. Die Finalshow bestreiten folglich 26 Nationen.

Ob das deutsche Teilnehmer-Duo „S!sters“ mit seinem Song „Sisters“ genauso gut abschneiden wird wie im vergangenen Jahr Michael Schulte mit seinem überraschenden vierten Platz? Experten bezweifeln das. Deutschland spielt im internationalen Musikmarkt in der Regel keine tragende Rolle. Während unser Land die Liste der häufigsten Teilnahmen anführt (63 Mal), liegen wir in der Statistik der häufigsten letzten Plätze immerhin auf Platz drei (9 Mal), hinter Norwegen und Belgien.

„Love“ steigert Gewinnchancen

Es gibt unglaublich viele lustige ESC-Statistiken: Analysen bestätigen zum Beispiel, dass aufwendige und bunte Kostüme die Siegchancen erhöhen – oder Auftritte in schlichtem Weiß. Als hilfreich gilt, wenn ein Song in Englisch vorgetragen wird. Die Sinnhaftigkeit von Texten ist dabei weniger entscheidend. „Boom Bang-a-Bang“ brachte Großbritannien den Sieg ebenso wie ein 138-fach gezähltes „La“ für Spanien. „Love“ steigert die Chancen auf einen Gewinn ebenso wie „oh“, „just“ oder „let in“, heißt es. Politische Texte haben es beim ESC eher schwer. Dennoch hat Netta im vergangenen Jahr mit ihrer Gute-Laune-Elektropop-Dance-Nummer „Toy“ klar mit frauenbewegtem, emanzipatorischem Inhalt den Sieg eingefahren. Die Siegestrophäe geht am Ende aber immer an die Autoren – denn der ESC ist wie der Name schon sagt ein Song-Contest (also Liedwettbewerb), und da gebührt die Ehre Komponisten und Textern.

Madonna ist als Top-Act angekündigt

Der ESC erreicht vor den Bildschirmen mittlerweile über 200 Millionen Zuschauer. Laut Experten sehen ihn, nimmt man die Live-Stream-Viewer im Netz dazu, über eine Milliarde Menschen auf der ganzen Welt. Laut Regeln dürfen alle Länder teilnehmen, die Teil der Europäischen Rundfunkunion sind. Das schließt auch Länder wie Ägypten ein. Australien darf seit einigen Jahren mitmachen, weil der Eurovision Song Contest dort bereits seit Jahrzehnten DAS Ereignis ist und viele Australier dank Zeitverschiebung mitten in der Nacht aufstehen, um den Wettbewerb Jahr für Jahr und Generation für Generation treu zu verfolgen. Auch in den USA wird der ESC mittlerweile übertragen. Kein Wunder also, wenn Top Stars wie Justin Timberlake die große Bühne nutzen, um ihre Neuheiten zu präsentieren. In diesem Jahr soll Madonna als Top-Showact auftreten. Zu den größten Stars, die der ESC hervorgebracht hat, zählen bis heute ABBA und Celine Dion, aber auch Udo Jürgens und Vicky Leandros.

Den ESC 2019 emeinsam genießen — mit leckeren Snacks, Knabbereien und Dips

Na, wie sieht es bei euch aus? Lust bekommen, den ESC wieder mal zu feiern? Dann ladet Freunde ein und genießt gemeinsam einen entspannten Finalabend mit leckeren Snacks, Knabbereien und Dips. Auf unserer Rezeptseite haben wir einige vielleicht auch unerwartete Food-Kombinationen kreiert, die ideal zur kulturellen Diversität des ESC passen, zum Beispiel Käsestangen gepaart mit einem Maronen-Dip mit Röstzwiebeln und Birnensaft für die Schweiz. Das kleine Land schickt in diesem Jahr Model und Sänger Luca Hänni ins Rennen. Das diesjährige ESC-Motto lautet übrigens: „Dare to Dream“. Vielleicht inspiriert euch das ja zusätzlich… wagt zu träumen.

Viel Spaß euch allen – und vor allem ganz viel Genuss!