Freunde haben Spaß am gemeinsamen Fußballschauen
Warum wir uns auf die diesjährigen DFB-Pokal-Finalspiele freuen!

Titelfoto: © Monkey Business/adobe.stock.com

Für Fußballfans in der ganzen Republik gehören die Finalspiele um den DFB-Pokal der Männer und Frauen zu den alljährlichen Höhepunkten. Grund genug für uns, den Mythos DFB-Pokal näher zu beleuchten und auf die Besonderheiten der diesjährigen Partien zu schauen. Vorab: Wer an den beiden Finalsamstagen die Spiele der Frauen- und der Männermannschaften gebührend feiern möchte, lädt womöglich zum gemeinsamen Nachmittag bzw. Abend nach Hause ein. Sofern das Wetter mitspielt, wird vielleicht gegrillt, oder es gibt vielfältig leckere Snacks – oder einfach beides. Wir finden: Für einen schönen Fußballabend vor dem Fernseher dürfen fürs Essen davor und während der Pause Knabbereien keineswegs fehlen. Zusammen mit ein paar leckeren frischen Dips kombinieren sie sich wunderbar zu gegrilltem Fleisch oder Gemüse und ergänzen sich prima zu einem frischen bunten Sommersalat. Schnell gemacht ist z. B. ein Kräuterfrischkäse, mit dem ihr kleine Cracker-Sandwiches zaubern könnt. Sie schmecken pur oder in Kombination zu gegrilltem oder gebeiztem Lachs. Auch unser Schweden-Dip mit roter Bete, Honig und Senf passt wunderbar zu Fisch und schmeckt zu herzhaftem Knäckebrot. Ideen für viele weitere Dip-Rezepte mit Knabberempfehlungen gibt es hier.

Ein Fußballwettbewerb durch alle Ligen

Der besondere Reiz des DFB-Pokals liegt darin, dass zum Start insgesamt 64 Mannschaften von der fünften Liga bis zur ersten Bundesliga gegeneinander antreten. Und weil immer wieder unterklassige Vereine für die vermeintlich Großen unangenehme Gegner sein können und sie sogar aus dem Wettbewerb kegeln, heißt es: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. In diesem Jahr erwischte es unter anderem den Pokalsieger von 2021 Borussia Dortmund. Die Dortmunder schieden im Viertelfinale gegen den Zweitligisten FC St. Pauli aus.

Für das diesjährige Finale der Herren haben sich am 21. Mai 2022 RB Leipzig und der SC Freiburg durchgesetzt. Für den Sportclub aus Freiburg ist es die erste Teilnahme an einem Endspiel im DFB-Pokal in der langen Vereinsgeschichte. Als Trainer Christian Streich im Januar 2012 das Traineramt in Freiburg übernahm, da spielte RB Leipzig drei Jahre nach der Gründung noch in der Regionalliga Ost. In diesem Jahr stehen die Leipziger bereits zum dritten Mal im Endspiel, gewinnen konnten sie noch keins. Das bedeutet auch: Es wir in jedem Fall ein neuer Vereinsname in den goldenen Pokal eingraviert werden, bevor er im Berliner Olympiastadion an den Kapitän des siegreichen Teams übergeben wird.

Frauenfußball-Power in Köln

Eine Woche nach den Männern kommt es (am 28. Mai 2022) im Stadion in Köln zum Showdown der Fußball-Frauen. Dann stehen sich der VfL Wolfsburg und Turbine Potsdam gegenüber und wollen gemeinsam die Erfolgsgeschichte des Frauenfußballs fortschreiben.

An einem Weltrekord durften die Spielerinnen aus Wolfsburg teilnehmen. In der Frauen Champions League spielten sie in dieser Saison im berühmten Camp Nou in Barcelona vor mehr als 90.000 Zuschauern. Ganz so viele Fans passen nicht ins Kölner Stadion, wo seit dem Jahr 2010 das Pokalfinale der Frauen ausgetragen wird. Aber 30.000 sollten sich mindestens auf den Weg machen und die Teams anfeuern. Sportlich geht es nicht nur um den Titel. Wolfsburg kann mit einem Sieg den zehnten Titel in Folge einfahren. Wenn das nicht eine extra Portion Motivation bedeutet. Für Turbine Potsdam wäre es der erste Titelgewinn seit 16 Jahren, zuletzt durften die Potsdamerinnen den Pokal im Jahr 2006 nach Hause bringen. Diesen gibt es übrigens erst seit dem Jahr 2010. Der elf Kilogramm schwere und 60 Zentimeter hohe Pokal wurde von der Design Agentur Hug & Dorfmüller aus Luzern entworfen und in Mailand gefertigt. Auf DFB.de wird der Pokal so beschrieben: „Die starke Taillierung und die nach oben strebenden Linien, die sich über den Ball fortsetzen, unterstützen den sportlichen, femininen und dynamischen Eindruck.“. Den Spielerinnen, die ihn nach einem siegreichen Spiel in den Himmel recken, wird das vermutlich nicht so wichtig sein, sie werden sich freuen und den Erfolg feiern.

Foto: © BDSI

Na, haben wir euch Genießerinnen und Genießer nun Lust auf die Pokalfinalbegegnungen gemacht? Wie verbringt ihr den jeweiligen Pokaltag und -abend? Wenn ihr in Berlin oder Köln seid, könnt ihr euch unter die Fans mischen und zusammen ein friedliches Fußballfest feiern. Wenn ihr zu Hause bleibt, dann ladet doch Freunde zum gemeinsamen Pokalabend ein. Für den herzhaften Genuss findet ihr auf unserer Seite noch viele weitere Rezepttipps.

LETZTE BEITRÄGE