Erinnerungen an schöne Genussmomente in den Ferien

Es ist wieder Sommerferienzeit – und die meisten Bundesbürger verbringen die große Auszeit des Jahres nach wie vor nicht im Ausland, sondern in Deutschland. Deutschland verfügt über zahlreiche angestammte schöne Feriengebiete: ob an den Küsten oder auf den Inseln von Nord- und Ostsee, ob in den Mittelgebirgen oder im Alpenvorland, ob in der Lüneburger Heide oder an der Mecklenburgischen Seenplatte. Auch wer gar nicht wegfährt und seine Ferien auf Balkonien und im heimatlichen Umfeld genießt, kann viele schöne Dinge und echte Genussmomente erleben. Doch wie können wir uns die schönsten, auch kleinsten Ereignisse in den wiederkehrenden Alltag nach der Urlaubszeit hinüberretten und bewahren? Schließlich ist bekannt, dass uns gerade die Erinnerung an schöne Momente in den Ferien auch noch Jahre später Genussmomente bescheren kann. Für viele ist das Instrument zum Brückenschlag in die Erinnerung das Foto. Man muss ja nicht gleich mit einer gigantischen Fotoausrüstung unterwegs sein.

Immer mehr Menschen setzen auf kleine handliche Digicams oder auf die optisch immer besser fotografierenden Smartphones. Andere schreiben Tagebuch, wieder andere sogar extra Urlaubstagebücher, die sie nach Lust und Laune aufschlagen, um hin und wieder in Ferienerinnerungen zu schwelgen. Trotz Selfies überall suchen viele Urlauber immer noch auch nach Souvenirs, den kleinen, manchmal durchaus großen Mitbringsel von schönen Ferienorten, die nicht immer als Geschenk für die Lieben zuhause gedacht sind. Wieder andere sammeln besondere Steine oder Muscheln. Es soll auch Menschen geben, die ganze Sammlungen von Sandproben unterschiedlichster Strände von See und Meer angelegt haben. Kreative mögen auch dichten, zeichnen oder malen und ihre individuell besonderen Eindrücke in ihren Aufzeichnungs-, Zeichen- oder Skizzenblöcken verewigen. Letztlich ist alles erlaubt, was bewusst geschieht. Denn wer sich gezielt für etwas entscheidet, hat allein dadurch eine gute Voraussetzung dafür geschaffen, sich später leichter zu erinnern und die besondere Situation aus der Erinnerung abzurufen.

Einen kleinen spielverderbenden Hinweis haben wir dann doch noch: Sammler aller Art aufgepasst! Nicht alle Muscheln dürfen von Stränden mit nach Hause genommen werden! Auch bei Pflanzen, Tieren oder Handwerkskunst aus besonderen Hölzern muss immer hinterfragt werden, ob es sich nicht um geschützte Arten handelt. Und wer schon in Asien unterwegs war, hat sich möglicherweise schon Hochprozentiges mit echten Giftschlangen in der Flasche andrehen lassen (samt Exportgenehmigung). Was manches Land für die private Ausfuhr durch Touristen freigibt, darf längst nicht automatisch in die EU und nach Deutschland eingeführt werden. Um ungetrübte Urlaubsgenüsse und -erinnerungen zu bewahren und vor bösem Erwachen bei Rückkehr aus dem Urlaub im Ausland zu schützen, hat der deutsche Zoll auch dieses Jahr wieder eine Reihe von Tipps veröffentlicht, die hier abgerufen werden können.

Eine erholsame, genussreiche Ferienzeit angefüllt mit schönen Erinnerungen wünscht euch das Genuss-tut-gut-Team.