Ein Fahrradtrip macht Spaß; bei Etappenpausen ist leckerer Proviant gefragt.
Radfahren und Genießen

Titelfoto: © Mirko Vitali/adobe.stock.com

Wann habt ihr das letzte Mal in die Pedale getreten, sei es im Studio oder im Freien? Radfahren liegt unverändert im Trend. Holt also euer Fahrrad aus dem Keller, pumpt die Reifen auf und brecht zu einer kleinen Radtour auf. Denn diese hält viele Sinnesempfindungen für euch bereit: Habt ihr zum Beispiel schon mal bewusst darauf geachtet, wie der Fahrtwind um eure Nase weht oder wie die Beinmuskulatur auf besonders hügeligen Strecken anfängt zu brennen? Habt ihr im Vorbeifahren schon einmal besonders die Umgebung bzw. das euch begleitende Landschaftsbild wahrgenommen? Habt ihr bereits Freude empfunden über das Entdecken von neuen Wegen und Touren? Das Fahrradfahren hilft nicht nur, die Natur bewusster wahrzunehmen, sondern auch den eigenen Körper.

Es lässt sich beim Radeln hervorragend abschalten, ihr schult euren Gleichgewichtssinn und tut eurem Kreislauf Gutes – alles Gründe, den sportlichen Drahtesel dem Auto vorzuziehen. Und ganz ehrlich: Wann habt ihr sonst Zeit, euch an der schönen Natur zu erfreuen, wenn ihr nicht gerade auf dem Land lebt? Außerdem erkundet ihr die mit dem Rad erschlossene Umgebung viel intensiver. Und: Euer Radius ist mit dem Drahtesel selbstverständlich viel größer als bei Wanderungen oder ausgedehnten Laufrunden.

Leckere, crunchy Avocado-Sticks im Nachomantel. Ideal für ein Picknick.

Foto: © BDSI

Salziges und Süßes für Tour-Pausen

Picknick-Pausen zwischendurch empfinden viele als Highlight. In jedem Fall laden sie zum bewussten Innehalten ein. Sucht euch schöne Wohlfühlplätze, betrachtet den Ort bzw. die Landschaft ganz genau, entspannt euch und genießt. Mit einer salzigen Knabberei wie einem Cracker-Sandwich oder einem Crunchy Avocado-Stick in der Hand macht es auch gleich mehr Spaß, sich auf die Picknickdecke zu setzen und die Schönheit der Natur zu betrachten. Sich mit Freunden zu unterhalten und dabei leckere Birnen-Marzipan-Schnecken oder ein Mango-Kokos-Trifle naschen – was kann es Schöneres geben?

Trifle-Desserts kann man in wiederverschließbaren Einmachgläsern prima mit auf Radtour nehmen,

Foto: © BDSI

Während der Radtour verstaut ihr den Proviant am besten im Fahrradkorb, in Satteltaschen oder im Rucksack. Diese könnt ihr am besten mit allem füllen, was nicht gekühlt werden muss. Die salzigen und süßen Köstlichkeiten geben erschöpften Fahrradfahrern neuen Schwung. Und für alle, die sich noch mehr inspirieren lassen wollen, gibt es weitere praktische Fahrradtour-Rezepte zum Beispiel hier. Außerdem haben wir weitere Tipps und Anregungen in unserem Blogbeitrag „Auf Tour: Diese Genießer-Snacks bringen euch ans Ziel“ für euch parat.

Mit dem Rad auf die Reise

Ausgiebige Radtouren mit Freunden und Familie sind eine gute Gelegenheit, um mehr Bewegung in den Alltag zu bringen, können allerdings oftmals nur am Wochenende stattfinden. Viele nutzen das Fahrrad aber auch, um den Arbeitsweg zu bestreiten. Wem das nicht ausreicht, der kann selbstverständlich auch eine ganze Radreise buchen. Internetportale wie www.radurlaub-online.de bieten pauschale Touren an. Inspirationen zu Radreisezielen gibt darüber hinaus etwa der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club), der für viele europäische Länder hilfreiche Informationen zur Reise mit dem Fahrrad zusammengestellt hat. Zu finden sind sie auf www.adfc.de/adfc-reisenplus/ausland/europa-infos. Auch bieten verschiedene Reiseveranstalter und sogar Handelsunternehmen die unterschiedlichsten Radreisen und Touren an. Das schließt auch Angebote mit unabhängigem Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft ein oder individuelle bzw. in kleinen Gruppen durchgeführte Radreisen mit und ohne Führerin bzw. Führer.

Touren durch schöne Landschaften tun der Seele gut und bedeuten Genuss.

Bei so vielen Möglichkeiten zum Fahrradfahren – was hält euch noch davon ab, sich aufs Rad zu schwingen?

LETZTE BEITRÄGE