Waldbaden — Genuss und Entspannung „made in Japan“

Japan – der Inselstaat im Pazifik hat unserer Gesellschaft solche Sternstunden beschert wie Karaoke, Sushi und Godzilla. Jetzt kommt sogar noch etwas dazu, dass für uns eine Wohltat der Sinne und eine weitere Genussmöglichkeit darstellt. Habt ihr schon vom Waldbaden gehört? Nein? Dann wird es höchste Zeit. Im Gegensatz dazu, wie es der Name vielleicht vermuten lässt, braucht ihr kein Badezeug einzupacken. Beim Waldbaden geht es einzig und allein darum, in das Biotop Wald „einzutauchen“ und die Umgebung ganz bewusst mit allen Sinnen zu genießen.

Alle Sinne einsetzen

Vor allem jetzt im Herbst bieten sich euch unzählige Möglichkeiten, das Waldbaden einmal auszuprobieren. Schaltet eure Musik aus, nehmt die Kopfhörer ab und taucht ein in die natürliche Musik eines Waldes. Lauscht dem Zwitschern der Vögel, dem Rauschen des Windes durch die Bäume oder dem leisen Plätschern eines Bachs. Hört hin wie das Laub unter euren Schritten raschelt und heruntergefallene Zweige beim Auftreten zerknacken. Spürt wie die frische Luft durch eure Lungen strömt und euer Blut mit jedem Schritt stärker durch euren Körper fließt und ihn langsam gegen den Herbstwind erwärmt. Fühlt die Weichheit von Moos zu euren Füßen oder die trockene, schuppige Rinde eines Baumes. Riecht wie der letzte Regenschauer eure Umgebung verändert hat und wie sich heruntergefallene Blätter langsam mit der Erde vermischen. Schmeckt die natürliche Waldluft auf eurer Zunge und genießt es einfach zu sein.

Die japanische Altersvorsorge: Shinrin-yoku

In Japan hat es das sogenannte Shinrin-yoku schon in den 1980-er Jahren in die medizinische Forschung und Vorsorge geschafft. Es gibt heute Zentren für „Waldtherapie“, und an japanischen Universitäten könntet ihr euch für eine fachärztliche Spezialisierung in „Waldmedizin“ einschreiben. Am bekanntesten und begehrtesten sind für viele Japaner übrigens die extra angelegten Wege des Nationalen Erholungswaldes von Akasawa.

Die Vorteile und Wirkungen des Waldbadens haben es inzwischen auch nach Deutschland geschafft. Wenn ihr euch eingehender mit dem Thema beschäftigt, werdet ihr von Heilwäldern und geplanten Waldbadepfäden lesen. Aber bevor ihr das Ganze kopfschüttelnd als neueste Vermarktung vom klassischen Spazieren gehen abtut, solltet ihr es vielleicht erst einmal selbst ausprobieren. Das geht sogar schon in einem ersten Schritt daheim vor dem Computer. Klickt dieses Video an und erlebt eine erste Vorstellung vom Waldbaden: https://www.youtube.com/watch?v=GNuMLpslwgE.