Wie lange dauert ein Genussmoment?

Genuss wird von vielen Menschen ähnlich empfunden. Beim Genießen werden Endorphine und Serotonin ausgeschüttet und wir fühlen uns glücklich. Unsere Gesichtszüge und Muskeln entspannen sich und unsere Mundwinkel wandern nach oben. Im besten Fall bekommen wir Lachfältchen und unser Herzschlag erhöht sich leicht. Genussvolle Situationen oder Momente werden von uns Menschen herbeigesehnt. Sie sorgen dafür, dass wir uns entspannen und uns eine Zeitlang auf uns besinnen.

In Genusssituationen können wir loslassen und uns frei und sorgenlos fühlen. Es sind intensive Wohlfühlmomente, die über Alltagssituationen herausragen und man muss sich vollkommen darauf einlassen, um sie in ihrer schönsten Form zu erleben. Außerdem bilden sie einen wichtigen Gegenpol zum häufig hektischen Arbeitsalltag. Doch was, wenn man es nicht schafft, Genuss in seinem Leben zuzulassen? Keine Sorge, denn das Glücklichsein kann man lernen! Achte einfach auf die positiven Signale, die dir dein Körper sendet und nimm sie bewusst wahr. Wenn du spürst, was dir gut tut, dann kannst du auch gezielt versuchen, genussvolle Situationen selbst herzustellen. Denn wir alle sind von der Natur dafür eingerichtet, Glück und Genuss zu empfinden. Wir müssen nur eine der vielen Gelegenheiten zum Genießen aktiv beim Schopf packen und uns das Glück zu eigen machen.

Das Besondere im Genuss

Genießen lädt unseren Akku wieder auf. Dafür braucht jeder Mensch unterschiedlich lang. Demensprechend variiert auch die Dauer der Genussmomente oder -phase bei jedem Menschen. „Genussmomente sind individuell“, antwortet eine Teilnehmerin unserer Straßenumfrage in Bremen auf unsere Frage, wie lange ein Genussmoment für sie andauert. Und tatsächlich wird deutlich, wie unterschiedlich die zeitlichen Empfindungen jedes Menschen sind. Für manche dauert ein Genussmoment nur einige Sekunden oder Minuten, während er für andere sogar mehrere Stunden oder Tage anhalten kann. Fest steht: Die Einheit „Moment“ lässt für jeden einzelnen einen Definitionsspielraum und ist somit schwer greifbar. Doch die Hauptzutaten für einen schönen Genussmoment lassen sich vor allem in Alltags-Kleinigkeiten finden, die für dich Bedeutung haben. In dem Zwitschern der Vögel am frühen Morgen. In dem Genuss einer Tasse dampfenden Tee oder Kaffee mit Keksen. Oder in einem Sommerspaziergang durch den nahgelegenen Stadtwald oder in einem Park. Ein intensiv erlebter wahrgenommener Genussmoment lässt sich nicht künstlich in die Länge ziehen. Dafür kann man aber auch oft noch nachträglich eine lange Zeit von dem glücklichen Erlebnis zehren. Und manchmal gilt ja auch: Umso kürzer der Zeitraum, umso intensiver der Genuss. Ihr habt also alle viele Chancen für schöne Genussmomente an jedem Tag.

Egal wieviel Zeit euch zur Verfügung steht. Nutzt sie!