Wie oft genießt du?

Auf den ersten Anhieb mag diese Frage vielen sehr trivial vorkommen. Doch es kommt darauf an, was man unter „genießen“ versteht. Die meisten würden vielleicht antworten: jeden Tag! Weil sie ein harmonisches Leben führen und mit allem durchaus zufrieden sind. Aber wie oft genießt DU wirklich?

Bevor du deine Antwort gibst, sollte zunächst geklärt werden, was genau in diesem Fall mit „genießen“ gemeint ist. Wenn du deine Arbeit magst, gute Freunde hast und dich an den Wochenenden von deinem ganzen Stress befreien kannst, ist es ja prima. Doch es sollte konkret unterschieden werden zwischen diesem angenehmen Gefühl der Zufriedenheit und den ganz bewussten Genussmomenten. Genussmomente sind solche, in denen du ganz gezielt Dinge machst, die dir gefallen und dir Spaß bereiten, einfach damit du dich wohl oder besser fühlst. Das heißt, du nimmst dir extra Zeit, um etwas zu genießen und blendest dabei alles andere aus. Also noch mal zurück zu unserer Frage, nämlich: Wie oft genießt du?

Genuss von Anfang an

Wie beginnst du normalerweise deinen Tag? Isst du ein leckeres Frühstück und trinkst dazu noch dein Lieblingsgetränk oder geht’s dir eher nur darum, auf die Schnelle deinen knurrenden Magen zu versorgen? Hast du schon mal morgens beim Kaffeetrinken die Musik gehört, die dich absolut begeistert, oder hörst du dir einfach das an, was im Radio läuft, nur um noch etwas wacher zu werden? Kurz gefragt: Hast du jemals versucht, deinen Tag von Anfang an ganz bewusst zu genießen? Wenn nicht, mach das einmal, das wird dir garantiert gefallen.

Das gilt natürlich nicht allein für den Start in den Tag, sondern du kannst diese bewusste Art des „Genießens“ immer und überall fortsetzen. Wenn du ein Bücherfan bist, kannst du die ggf. lange Zeit in Bus und Bahn auf dem Weg zur Arbeit durch eine spannende Lektüre zum Leben erwecken. Du fragst dich, wie es bei der Arbeit selbst weitergehen soll? Gute Frage! Nun, wenn du deine Arbeit magst und sowieso Spaß daran hast, dann hast du schon einen großen Vorteil. Aber wenn nicht, auch kein Problem. Die Zeit, die du arbeitest, kannst du genussvoller gestalten, indem du deinen Arbeitsplatz so einrichtest, wie es dir gefällt (sofern du das darfst). Du kannst dich mit Farben, Bildern und Gegenständen umgeben, deren Anblick dir guttut und die du genießt. So kannst du bei jeder Kopfbewegung erneut gute Stimmung und positive Energie auftanken. Wenn sich vor dir ein Fenster mit einem schönen Ausblick befindet, dann mach mal Pause, schau kurz raus und genieße das!

Genusspausen einlegen

Apropos Pausen! Pausen sind ja nicht nur dafür da, um die Arbeit zu unterbrechen. Du kannst auch in deinen Pausen Dinge tun, die dich wirklich aufmuntern und dir Spaß machen. Trinke etwas Erfrischendes oder iss eine leckere Kleinigkeit, die du sehr magst. Wenn du etwas müde bist, geh einfach kurz an die frische Luft und genieße die Sonne. Du könntest dir natürlich eines unserer kurzen inspirierenden Genussvideos unter https://genuss-tut-gut.de/genuss-erleben/videos anschauen oder eine kurze Entspannungsübung wie Autogenes Training machen. Danach setzt du deine Arbeit fort, aber diesmal viel frischer und mit mehr Power.

Du kannst fast jede Gelegenheit nutzen, um dir neue Genussmomente zu verschaffen. Setz beim Fahrradfahren einmal deine Kopfhörer ab und hör dem Gesang der Vögel zu. Leg dich draußen einmal auf eine Wiese und reise für eine Weile mit den Wolken über dir mit. Schließe von Zeit zu Zeit deine Augen und lausch dem Regen, wie er ans Fenster schlägt. Oder triff dich mit Menschen, die du magst und deren Gesellschaft dir ein gutes Gefühl bereitet. Mach etwas, was dir gefällt. Aber ganz bewusst und gezielt, denn das – und nur das – ist das wahre „Genießen“.

In Bremen haben wir übrigens Passanten auf der Straße gefragt, wie viele Genussmomente sie sich im Alltag gönnen? Die vielfältigen Antworten könnt ihr euch in diesem Video anschauen. Nun, wie oft „genießt“ du denn eigentlich?