Gute Vorsätze: mit mehr Zeit zum Genießen ins Jahr 2021

Gute Vorsätze für das neue Jahr zu formulieren gehört für viele Menschen genauso zum neuen Jahr wie das Feuerwerk zur Silvesternacht. Auf Raketen und Co. müssen wir dieses Jahr verzichten, ebenso auf Partys, Zusammenkünfte und große Ansammlungen von Menschen an zentralen Plätzen. Es gelten die strikten Corona-Regeln, und an die sollten sich im Interesse der Gemeinschaft alle halten. Doch man kann es sich ja auch regelkonform im eigenen Hausstand oder engsten Kreis mit maximal fünf Personen gemütlich machen. Dann fällt der Jahreswechsel eben einfach mal besinnlicher aus. Genuss ist ja trotzdem möglich, ob mit klassischem Raclette oder Fondue, ob mit Retro-Käse-Igel oder einer kleinen Knabber- und Snackauswahl samt selbstgemachter Dips. Diese können prima für jede Person portionsweise bereitgestellt werden. Fast zwei Dutzend Rezepte für solche Saucen (die übrigens auch perfekt zum Fleisch- oder Käsefondue mit Brot passen), gibt es hier: genuss-tut-gut.de/genuss-erleben-rezepte/

Nicht überfordern – einfach realistisch bleiben

Zurück zu den guten Vorsätzen. Wie sieht es mit euren für das Jahr 2021 aus? Habt ihr welche? Oder eher nicht? Vor fünf Jahren meldete die Deutsche Presse Presseagentur im Rahmen einer Umfrage, dass auf Platz eins der Vorsatz „stressfreier leben“ gelandet sei. Dieses Vorhaben könnte auch für den Wechsel 2020/2021 wieder höher in der Gunst der Deutschen stehen. Was meint ihr? Häufig übernehmen sich die Menschen mit ihren Vorsätzen und stecken sich unerreichbare Ziele. Das führt oft dazu, dass Vorsätze nicht mehr verfolgt beziehungsweise abgebrochen werden. Deswegen sollte man sich lieber kleinere, realistische Ziele setzen, damit man diese auch erreichen kann. Und kleinere Rückschläge sollten vernünftigerweise auch gleich mit eingeplant werden. 😉

Stressfrei leben – Auszeiten vom Alltag bewusst genießen

Stressfreier zu leben ist wohl leichter gesagt als getan. Zuerst gilt es, die Ursachen für den bisherigen Stress zu finden. In jedem Fall kann es helfen, sich einfach ab und zu eine Pause zu gönnen, zum Beispiel bei einem Spaziergang durch die Natur oder das Viertel eurer Nachbarschaft – ganz gleich, ob in der Freizeit oder während einer Pause von der Arbeit. Gerade wenn ihr einer hauptsächlich sitzenden Tätigkeit nachgeht, hilft eine bewegungsreiche Pause in vielerlei Hinsicht. Dabei solltet ihr euch durchaus ganz bewusst die mannigfaltigen Grauabstufungen dieser Wintertage anschauen und auf euch wirken lassen — oder ganz aufmerksam den Geräuschen lauschen. Ist Wind zu hören, das Knacken von Ästen, das Knirschen eurer Schritte? Manch einer wird dank der teils noch vorherrschenden eher unwinterlichen Temperaturen sogar Vögel zwitschern hören.

Den Stress für einen Moment stillstehen lassen könnt ihr auch, indem ihr ein gutes Buch lest, das euch richtig fesselt. In eine warme Decke eingemummelt, kann man sich von seiner Phantasie leiten lassen und findet sich in völlig anderen Welten wieder. Der Schlüssel zum Anti-Stress lautet hier: bewusst genießen. Nutzt solche Genussmomente, sucht euch bewusste Auszeiten vom Alltag (auch und insbesondere kleine, in den Alltag gut integrierbare) und startet stressfreier in das neue Jahr 2021.

Übrigens: Hitradio FFH in Hessen hat gerade eine Umfrage laufen, wie es bei den Menschen im FFH-Land um die Vorsätze bestellt ist. Fast die Hälfte der HörerInnen, die bis Mitte Dezember 2020 an der Online-Befragung teilgenommen haben, votierten für die Aussage: „Ich will mehr Sport machen bzw. gesünder leben“ (47 Prozent). Auf Platz zwei rangierte zum Redaktionsschluss „Ich will mehr Zeit mit der Familie verbringen“ (23 Prozent). Das jedenfalls ist doch auch ein schöner Vorsatz. Den Liebsten bewusst mehr Zeit und Raum geben.

In diesem Sinne: alles Gute für ein gesundes und glückliches 2021!