Maronendip
Apéro: Entspannte Geselligkeit nach Schweizer Art

Titelfoto: © BDSI/Sonja Priller

Apéro: Entspannte Geselligkeit nach Schweizer Art

Das gesellschaftliche Mini-Event ermöglicht ein unkompliziertes, entspanntes Zusammentreffen zu fast jedem Anlass. Welche Getränke und Snacks dazu gereicht werden, lest ihr hier.

Er ist ein fester Bestandteil der Schweizer Alltagskultur: Der Apéro. Das gesellschaftliche Mini-Event ermöglicht ein unkompliziertes, entspanntes Zusammentreffen zu fast jedem Anlass: Im beruflichen Kontext, etwa als Abschluss eines Workshops, oder um eine Beförderung oder einen Einstand zu feiern. Auch im privaten Rahmen lassen sich für einen Apéro unzählige Gründe finden: Geburtstage, Einschulungen, Hochzeiten oder einfach das Bedürfnis, mit Freunden einen Sommerabend im Garten zu genießen. Das Besondere am Apéro: Er ist keine abendfüllende Feier – meist beginnt er gegen 17:00 oder 18:00 Uhr und dauert rund 2,5 Stunden. Es gibt beim klassischen Apéro eine Auswahl an Getränken und kleinen Knabbereien. So bleibt noch Platz im Magen, falls noch ein Abendessen geplant ist. Wird zum „Apéro riche“ geladen, ist klar: Es gibt etwas mehr zu essen, etwa Fingerfood oder Häppchen – so geht der Apéro riche als Abendessen durch. Gleich welche Variante gewählt wird: Das lockere Beisammensein ist simpel in der Vorbereitung und lässt sich auch gut unter der Woche unterbringen. Es muss also nicht die Essenseinladung zum 3-Gänge Menü oder gleich eine abendfüllende Party sein, um gemeinsam zu feiern und zu genießen!

Frisch und spritzig: Die Getränke beim Apéro

Ganz traditionell gibt es bei der Schweizer Mini-Feier neben Schorlen, Wasser oder Limonade meist Wein, Sekt oder Bier. Doch natürlich kann ein Apéro auch komplett ohne Alkohol ablaufen, zum Beispiel mit spritzigen, alkoholfreien Cocktails, häufig auch Mocktails genannt. Auch Klassiker wie der Mojito oder eine Margarita lassen sich mit einer guten Anleitung ganz ohne Alkohol mixen. Inzwischen gibt es viele Bücher mit spannenden Rezepten für die Drinks ohne Alkohol – probiert es aus! Eine ganz schnelle Sommervariante ist unser Limonen-Spritz:

Rezept: Limonen-Spritz mit Sorbet (ohne Alkohol)

Zutaten für 1 Glas (300 ml):

  • 25 ml Zitronen- oder Limettensirup
  • Ca. 200 ml Mineralwasser
  • 2 bis 3 Scheiben Limette (mit unbehandelter Schale)
  • 1 Zweig Minze
  • 1 bis 2 Eiswürfel
  • 1 Kugel Zitronen- oder Limetten-Sorbet

1. Zitronensirup in ein Glas geben, mit Mineralwasser auffüllen.

2. Limettenscheiben, Eiswürfel und Minze hinzufügen

3. 1 Kugel Sorbet auf die Limonade geben und gleich genießen – am Besten mit einem Trinkhalm.

Tipp: Zahlreiche fruchtige Sorbet-Varianten findet ihr in den Tiefkühlregalen des Lebensmitteleinzelhandels. Zitronen- oder Limettensirup bekommt ihr in der Getränkeabteilung gut sortierter Supermärkte oder im Getränkefachhandel.

Bestandteil des traditionellen Apéro sind Käsewürfel, Schinken oder Bündner Fleisch und ein paar Knabbereien: Grissini, Flûtes (Blätterteigstangen) und „Nüssli“, wie die Schweizer sie nennen: geröstete, salzige Nussvariationen, auch gerne gewürzt.
Beim Apéro riche kommen zu dieser traditionellen Grundausstattung noch Fingerfood oder Häppchen, beispielsweise Bruschetta, kleine Salate, Spieße mit Oliven und Kirschtomaten oder Blätterteiggebäck. Auch fantasievolle Cracker-Sandwiches passen perfekt zu einem Apéro. Ein fester Bestandteil sind inzwischen auch Crudité mit Dip: Crudité sind rohe Gemüsestifte aus Möhre, Gurke, Staudensellerie oder Rettich, die dann in verschiedene Dip-Varianten getunkt werden. Wunderbar passt beispielsweise der Maronendip mit Röstzwiebeln oder ein Dip mit roter Bete. Natürlich bieten sich auch zahlreiche andere Knabbereien als Begleitung zum Dip bzw. zum Apéro an, wie ihr in den Rezepten sehen könnt. Es passen auch Salzstangen, Knäckebrot, Kartoffelchips und Co.

Rote Beete Dip

Foto: © BDSI/Sonja Priller

Vorbereitung: Gut geplant ist halb gefeiert

Ein Apéro ist an sich schon unkompliziert in der Vorbereitung. Mit diesen Tipps wird es noch einfacher, so dass sich der Apero auch nach einem Arbeitstag umsetzen lässt – und ihr dann ganz entspannt mit den Gästen plaudern könnt.

  • Schon in der Woche vorher Platz im Kühlschrank und Gefrierfach schaffen: Denn die Kühlung der Getränke und Eiswürfel benötigt oft mehr Raum als vorher gedacht.
  • Die Getränke frühzeitig besorgen und am Besten am Tag vor dem Apéro in den Kühlschrank packen – bis alles durchgekühlt ist, dauert es relativ lange.
  • Dips und Häppchen möglichst schon am Vortag zubereiten.
  • Ein Apéro findet meist im Stehen statt. Es braucht also weder einen riesigen Esstisch noch eine Sitzordnung, nur etwas Platz und ein paar wenige Sitzgelegenheiten. Die Knabbereien und Häppchen können zentral auf einem Buffet platziert werden oder auf verschiedene Tische verteilt werden.

 

LETZTE BEITRÄGE